Schutz des Amazonas-Regenwaldes in Bolivien

Der Wald von Bajo Paragua ist Ausgangspunkt für die Rettung des Amazonas-Regenwaldes in Bolivien. Das vielfältige Ökosystem in Ostbolivien wird akut von Abholzung und Feuerbränden bedroht. Mit dem Aufbau der Schutzgebiete San Ignacio und Concepcion Municipal soll der Regenwald erhalten werden. Dafür arbeitet die gemeinnützige Regenwaldstiftung Rainforest Trust und die lokale NGO Fundación Natura Bolivia mit der indigenen Guarasug'we- Gemeinde und den lokalen Regierungen zusammen.

So kann mehr als 8 Tausend Quadratkilometer großer Tieflandregenwald geschützt werden.

Kurz und knapp: 

  • Zuhause der Menschen der Guarasug'we- Gemeinde
  • Lebensraum von Amazonas-Delfinen, Jaguaren und Klammeraffen 
  • Erhalt von 1 Hektar Regenwald mit Spende von  2,40 Euro  (1 € = 0,42 Hektar), die Spenden werden verdoppelt durch die Unterstützer des Rainforest Trust 
  • Schutzgebiete  von 8 312  km² Größe  (ca. 1, 3 mal so groß wie der gesamte Schwarzwald)
  • beteiligte NGOs: Rainforest Trust und Fundación Natura Bolivia 
  • Kohlenstoffspeicherung: 337 162 504 mT  (Tonnen CO2-Äquivalente)

Bedrohte Arten retten

Der Bajo Paragua - Wald besteht aus Sumpf-, Fluss- und Auenwaldhabitaten und ist reich an gefährdeten Amazonasarten. Die Schutzgebiete werden 1.273 Arten von Fischen, Amphibien, Reptilien, Vögeln und vielen Großsäugetieren schützen. Dazu gehören der gekrönte einsame Adler, der schwarzgesichtige Klammeraffe , der Riesenotter , Tapir  und Jaguar. Der Standort beherbergt auch weltweit bedrohte Holzarten wie Broadleaf Mahogany, Umburana Do Cheiro und Spanish Cedar.
Eine neu entdeckte goldene Fledermausart wird ebenfalls von diesem Schutz profitieren.
Der Bajo Paragua- Wald bildet auch einen kritischen Korridor zwischen zwei riesigen benachbarten Schutzgebieten. So bleibt eine ununterbrochene Waldfläche bis nach Brasilien erhalten.

Aufbau des Schutzgebietes

Es sind dringende Maßnahmen erforderlich, um die verbleibende Gesamtstruktur zu sichern.  Die Schaffung der Schutzgebiete San Ignacio und Concepcion Municipal helfen,  dem Bajo Paragua-Wald neuen langfristigen Rechtsschutz zu bieten.
Die oberste Priorität ist es, eng mit den dort lebenden Menschen zusammenzuarbeiten, damit sie die Kontrolle über ihr Land und ihren Wald zurückgewinnen  und ihre Kultur leben können. 
Die Unterstützung der Guarasug'we- Gemeinde bei der Bekämpfung von Waldbränden ist auch für das Schutzgebietmanagement von entscheidender Bedeutung.  Jährliche Schulungen und Ausstattung mit Wassertanks und Schläuchen wird organisiert. 

 Die lokale NGO Fundación Natura Bolivia  wird patrouillieren und Einsatzkräfte ausbilden, ausrüsten und einsetzen, um den Wald und seine Ureinwohner zu schützen. So soll der verbleibende Wald innerhalb weniger Jahre gesichert werden. Die bisher verbrannten Stellen sollen sich regenerieren können und der Amazonas-Regenwald überleben.
Zum Nachlesen: https://www.rainforesttrust.org/projects/stopping-deforestation-at-the-edge-of-the-bolivian-amazon/

Warum haben wir den Rainforest Trust ausgewählt?
 

Die gemeinnützige Regenwaldstiftung Rainforest Trust arbeitet eng mit lokalen NGOs und indigenen Gruppen im Bereich des Regenwaldschutzes zusammen. Seit mehr als 30 Jahren ist die Stiftung aktiv und konnte bisher über 9 Millionen Hektar Regenwald unter permanenten Schutz stellen.
Der Rainforest Trust kann sicherstellen, dass 100% der Spenden direkt in das Zielprojekt und die Erhaltung des Regenwaldes fließen und nicht für die Deckung administrativer Kosten verwendet werden.
Diese und weitere Faktoren waren in der Auswahl der zu unterstützenden Organisation für unser Team entscheidend.
Wir stehen im engen Kontakt mit Chris Redston, Vorsitzenden des Rainforest Trust UK (British charity No. 1169111), der mit dem Rainforest Trust in den Vereinigten Staaten kooperiert und die gemeinsamen Projekte organisiert und verwaltet.
Weitere Informationen zum Rainforest Trust: https://www.rainforesttrust.org/about-us/

Rainforest Trust UK

"Rainforest Trust purchases and protects the most threatened tropical forests, saving endangered wildlife through partnerships and community engagement. Every action we take now to protect rainforest will have a lasting impact on the future by maintaining our planet’s critical ecosystems. 





Over half of the world’s rainforests have been destroyed, and almost 70,000 acres more are lost every day. If current rates of deforestation continue, all of our planet’s original rainforest could be lost within decades, resulting in massive extinctions, accelerated climate change, and increased desertification. With your help, we can make a difference. " (1)


Rainforest Trust UK

Rainforest Trust erwirbt und schützt die am stärksten bedrohten Tropenwälder und rettet gefährdete Tierarten durch Partnerschaften und gemeinschaftliches Engagement. Jede Maßnahme, die wir ergreifen, um den Regenwald zu schützen, wird sich durch den Erhalt der Ökosysteme unseres Planeten nachhaltig auf die Zukunft auswirken.


Über die Hälfte der Regenwälder der Welt wurde zerstört, und jeden weiteren Tag gehen fast 283 km² verloren. Wenn diese Rate so bleibt, könnte der gesamte ursprüngliche Regenwald unseres Planeten innerhalb von Jahrzehnten verloren gehen, was zu massivem Aussterben von Tier- und Pflanzenarten, beschleunigtem Klimawandel und zunehmender Wüstenbildung führen könnte. Mit Ihrer Hilfe können wir etwas bewirken.  



Das unterstützte Regenwaldprojekt des Rainforest Run Freiburg 2020:

Der Regenwald in Sumatra, im Leuser-Ökosystem

Mit einer Fläche von über 2,6 Millionen Hektar ist das Leuser-Ökosystem in Sumatra, Indonesien eines der wichtigsten Gebiete des intakten Regenwaldes der Welt und der letzte Ort, an dem Elefanten, Tiger und Orang-Utans noch immer im selben Lebensraum leben. Die gesamten Spenden  des Projektes Running for future helfen der gemeinnützigen Regenwaldstiftung Rainforest Trust und lokalen Umweltorganisationen ein strategisch wichtiges Gebiet von 1.000 Hektar zu erwerben, wodurch ein bestehendes Schutzgebiet auf 1620 Hektar erweitert wird. 
Die Regenwaldstiftung Rainforest Trust arbeitet in Sumatra mit der lokalen NGO Forum Konservasi Leuser zusammen.
Zuerst wird für die Erweiterung des Schutzgebietes das Land erworben. Der zweite Schritt besteht aus den konkreten Überwachungs- und Schutzmaßnahmen des Regenwaldgebietes. Das geschieht durch die lokale NGO Forum Konservasi Leuser, die patrouilliert und mit lokalen Gemeinden und Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeitet, um illegale Plantagen, Holzeinschlag und Wilderei zu verhindern.
Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf regelmäßigen Patrouillen des Wildlife Protection Teams, Einrichtung und Management von Forschungs- und Überwachungsstationen, Überwachung des Waldes, Waldschutz und Strafverfolgung sowie Waldrestaurierung.
Zudem werden die lokalen Gemeinden im Norden Sumatras in nachhaltiger Ressourcennutzung geschult. Das Forum Konservasi Leuser rekrutiert dort auch Gemeindemitglieder, die um das Schutzgebiet patrouillieren.

So wird ein ein lebenswichtiger Wildtierkorridor geschaffen, der es den Tieren ermöglicht, sich sicher von einem Schutzgebiet in ein anderes zu bewegen. Asiatische Elefanten können dann zu ihren traditionellen Nahrungsgebieten wandern und sich wieder mit anderen asiatischen Elefanten in einem benachbarten Schutzgebiet verbinden. Jeder Hektar dieses Regenwaldes,  speichert außerdem 350 Tonnen CO2-Äquivalent und trägt so zum Schutz unseres Planeten vor dem Klimawandel bei. Für 14 Cent kann ein Quadratmeter Leuser-Regenwald unter Schutz gestellt werden.

zum Nachlesen:
(https://www.rainforesttrust.org/projects/protect-the-leuser-ecosystem-and-create-a-corridor-for-elephants/)